Ausgesetzer Unterricht stellt im Moment nicht nur LehrerInnen und SchülerInnen auf die Probe. Auch Eltern haben damit zu kämpfen, ihre Kinder zum Wiederholen der Inhalte zu animieren. Distance Learning ist das Wort der Stunde, jedoch sieht die Realität oft anders aus. Wie Ihr Kind in dieser Ausnahmesituation trotzdem einen Schul-Alltag haben kann, erfahren Sie hier.

Fixe Zeiten festlgen

Für Eltern, die zurzeit im Homeoffice arbeiten gilt das gleiche wie für Kinder. Es sollte eine klare Grenze zwischen Arbeit und Privatleben geben. Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Zeiten fest, zu denen es lernen soll. Dabei auch die Pausen nicht vergessen! Machen Sie einen Stundenplan, wie es Ihr Kind aus der Schule kennt. Somit bleibt auch genug Zeit zum Spielen und zur Bewegung.

Einen eigenen Arbeitsplatz herrichten

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihrem Kind einen Schreibtisch zur Verfügung zu stellen – prima! Wenn nicht, richten Sie Ihrem Kind trotzdem einen Platz ein, an dem es seine Schulsachen ablegen kann, an dem nur gelernt wird. Auch hier ist es wichtig, Grenzen zu ziehen, damit Ihr Kind auch abseits von diesem Ort abschalten kann.

Erfolge loben, bei Schwächen unterstützen

Lassen Sie Ihr Kind selbst Aufgaben erarbeiten – fallen Sie nicht in das Muster, Ihrem Kind bei jedem Schritt behilflich sein zu wollen. Legen Sie gemeinsam mit dem Kind und Lehrkräften Erfolge fest, die man erreichen kann. (Für eine sichere Kommunikation zwischen LehrerInnen und Eltern eignet sich Schoolfox, die ihr Angebot bis zu den Sommerferien kostenlos verfügbar gemacht hat).
Ihr Kind wird auf Erfolge, aber auch auf Misserfolge stoßen. Loben Sie die Erfolge und versuchen Sie bei Schwierigkeiten zu unterstützen, keinesfalls die Aufgaben zu übernehmen.

Digitale Unterrichtsmittel einsetzen

Für die Fortschritte mit der Lehrerin oder dem Lehrer sind digitale Lehrmittel unumgänglich geworden. Nutzen Sie darüber hinaus unsere Plattform, um Ihr Kind zum Wiederholen und Vertiefen der Lerninhalte zu motivieren.